en it

Musicbanda Franui und Musikkapelle Innervillgraten (Special)

Veranstaltung ausverkauft!

Mi. 20.07.2016
20:00 Uhr
Festspielhaus Erl

Trauermärsche und -musik von Johannes Brahms, Bernhard Linhart, Gustav Mahler, Rudolf Melusin, August Ritzberger, Franz Schubert, Josef Steidl sen., Josef Steidl jun., Erwin Trojan u. a.

Texte von Johannes E. Trojer

Sprecher: Ulrich Reinthaller
Musikkapelle Innervillgraten
Leitung: Hannes Schett, Manuela Lusser

Musicbanda Franui
Violine: Nikolai Tunkowitsch
Klarinette, Bassklarinette: Johannes Eder
Sopran- und Altsaxophon, Klarinette: Romed Hopfgartner
Hackbrett, Gesang: Bettina Rainer
Harfe, Zither, Gesang: Angelika Rainer
Trompete, Gesang: Rainer Annewandter
Trompete, Gesang: Andreas Schett
Ventilposaune, Gesang: Martin Senfter
Tuba: Andreas Fuetsch
Kontrabass, Akkordeon: Markus Kraler

Konzeption: Markus Kraler / Andreas Schett
Musikalische Gesamtleitung: Andreas Schett

Keine Pause
Konzertende ca. 21.30 Uhr

Wann immer in Innervillgraten jemand stirbt – sei es ein stilles Mitglied der Dorfgemeinschaft, sei es ihr verdienstvollster Vertreter –, an jedem Tag der Woche und bei jeder Witterung rückt die örtliche Musikkapelle in voller Besetzung aus. Mit klingendem Spiel begleiten die Musikanten die Toten von ihren Heimathäusern, wo sie bis heute aufgebahrt werden, zur Kirche und auf den Friedhof zur letzten Ruhe. Fast nirgendwo in den Alpen ist diese schöne Tradition noch so lebendig wie in dem kleinen, auf 1.402 m ü. d. M. gelegenen Osttiroler Dorf.

Die Musiker von Franui sind großteils in Innervillgraten aufgewachsen und mit ihrer Interpretation von Trauermärschen sowie Liedern von Schubert, Schumann, Brahms und Mahler international bekannt geworden. Es war hoch an der Zeit, die beiden Ensembles in Erl erstmals zusammen auf die Bühne zu bringen, auf dass sie miteinander diese genuine und geniale alpine Musik spielen, die zugleich weinen und lachen kann!

 

Begleitet wird dieses besondere Derby von Texten des Villgrater Volksschullehrers und Schriftstellers Johannes E. Trojer (1935–1991), dem sprachsensiblen Archäologen des dörflichen Lebens: „Gleichgültig, wo ich anpacke, an jedem Endchen erwische ich den Anfang der Welt“, schrieb Trojer einmal. Und in einem seiner Journale notierte er knapp: „Beim Begräbnis des alten Wegmachers sind der Musikkapelle die Instrumente während des Stückes eingefroren, der Trauermarsch endete wie ein Stück Kabarett.“

 

Kontakt

Tiroler Festspiele Erl

Betriebsgesm.b.H.
Mühlgraben 56a
A-6343 Erl
T +43 (0)53 73 / 81 000
F +43 (0)53 73 / 81 000 85
Karten: T +43 (0)53 73 / 81 000 20
karten(at)tiroler-festspiele.at

  • bmuk
  • Land Tirol
  • Erl
  • Passionsspiele Erl
  • Strabag
  • Zeppelin-Cat
  • Raiffeisen Centrobank
  • ORF1
  • Kultur Tirol
0
summer