RIMSKI-KORSAKOW | RACHMANINOW

AbschlusskonzerT

NIKOLAI RIMSKI-KORSAKOW
Ouvertüre zu „Die Zarenbraut“

 

SERGEI RACHMANINOW
Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43
Sinfonie Nr. 1 in d-Moll op. 13

Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Musikalische Leitung Lawrence Foster

Klavier Alexej Gorlatch


Drei Werke russischer Großmeister krönen den musikalischen Abschluss der Winterfestspiele 2022/2023. Majestätisch und malerisch zugleich berührt die Ouvertüre zu Nikolai Rimski-Korsakows achter Oper „Die Zarenbraut“, die bedauerlicherweise selten die Spielpläne bekannter Opernhäuser ziert. Deutlich größerer Bekanntheit erfreut sich das zweite Werk der Matinée – Sergei Rachmaninows „Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43“. 1934 in nur zwei Wochen im Schweizer Exil zu Papier gebracht ist es seine letzte Komposition, die das Klavier solistisch einsetzt. In 24 Variationen zitiert Rachmaninow das berühmte Motiv, an dem sich auch Komponisten wie Lutosławski oder Lloyd-Webber bedienten. Diesem Erfolg gegenüber steht die 1. Sinfonie, deren missglückte Uraufführung den Komponisten traumatisierte und in eine massive Schaffenskrise stürzte. Fast 50 Jahre lang verschwindet die Komposition in den Schubladen der Musikgeschichte, bis sie sich „wie eine Bestie, ein um sich schnappendes Tier“, wie der Dirigent Gabriel Feltz beschreibt, ihren Weg zurück auf die großen Bühnen erkämpfte.

Sun 08. Jan
11:00 h → Festspielhaus

Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Lawrence Foster

Musikalische Leitung

Alexej Gorlatch

Klavier


Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Musik wächst aus der Begeisterung eines über die Jahre zusammengewachsenen, motivierten und exzellent vorbereiteten Ensembles, das sich einen Ruf als eines der besten Wagnerorchester weltweit erarbeitet und die Tiroler Festspiele Erl international bekannt gemacht hat. 1999 formierte sich das Orchester der Tiroler Festspiele unter der Leitung von Gustav Kuhn, inzwischen spielen Musiker*innen aus 20 Nationen zusammen. Junge Spitzentalente, Musiker*innen aus großen internationalen Orchestern, Kammermusikspezialist*innen und Dozent*innen kommen so jährlich im Sommer und Winter, seit 2017 auch im Herbst und an Ostern im Rahmen der Tiroler Festspiele Erl zusammen. Zum Repertoire des Klangkörpers gehören neben den zehn großen Musikdramen Richard Wagners und Opern von Strauss, Mozart, Beethoven, Verdi und Rossini auch die Symphonien Beethovens und viele weitere zentrale Werke des Konzertrepertoires sowie zeitgenössische Werke und Uraufführungen. Seit der Sommersaison 2022 ist Erik Nielsen Chefdirigent des Orchesters der Tiroler Festspiele Erl.


Lawrence
Foster

Lawrence Foster celebrates his seventh year as Music Director of Opéra de Marseille in the 2019/20 season, as well as his first as Artistic Director and Chief Conductor of the National Polish Radio Symphony Orchestra. Known for his exhilarating and expressive performances in a wide range of music, he enjoys a major career spanning the US, Europe and Asia. As a champion of the music of Enescu, his interpretations are renowned for their faithfulness to the score: “Lawrence Foster seems to have been put on this planet to conduct Enescu’s music. He is clearly a true believer and he understands every technical nuance and every expressive twist and turn” – The Telegraph.

 

He begins his tenure with the National Polish Radio Symphony at the prestigious Enescu Festival, performing music by Adrian Pop, Chopin and Lutosławski. During the season he conducts the complete Schumann symphonies, the piano concertos of Liszt, Berlioz’s Roméo et Juliette and a concert performance of Ravel’s L'heure espagnole. He takes part in Beethoven’s 250th anniversary year with the Third and Ninth symphonies, and conducts repertoire ranging from Vivaldi, Mozart and Mendelssohn to Tchaikovsky, Enescu and Bartók. He also conducts Deutsches Symphonie-Orchester Berlin in a gala celebrating the 60th anniversary of Debüt im Deutschlandfunk Kultur, and Luzerner Sinfonieorchester in a Saint-Saëns Festival, featuring all the composer’s piano concertos.

 

Foster’s opera season opens at Opéra de Marseille with Die Zauberflöte. As a guest conductor he returns to Oper Frankfurt for Britten’s Peter Grimes and to Opéra de Monte-Carlo for Kurt Weill’s Street Scene. He has conducted in major opera houses around the world, with highlights including Troilus and Cressida at the Royal Opera House Covent Garden, recorded for EMI, the first performance of Berg’s Lulu at Houston Opera, Enescu’s Oedipe at the Deutsche Oper, also recorded for EMI, and the opening performance of the newly created Los Angeles Opera with Plácido Domingo and Sherrill Milnes in Verdi’s Otello.

 

Following his successful ten-year tenure as Artistic Director and Chief Conductor of the Gulbenkian Orchestra, he now serves as its Conductor Laureate. He toured extensively with the orchestra, and their discography together includes a number of recordings for Pentatone Classics, including highly acclaimed recordings of Verdi’s Otello and violin works by Bruch, Chausson and Korngold with Arabella Steinbacher. He has also held music directorships with the Orquestra Simfònica de Barcelona, Orchestre Philharmonique de Monte Carlo, Houston Symphony, Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre et Opéra National de Montpellier and the Aspen Festival Music School. 

 

He has worked with orchestras including Konzerthausorchester Berlin, Orchestre Philharmonique de Radio France, Copenhagen Phil, Helsinki Philharmonic and Czech Philharmonic orchestras, Orchestre symphonique de Montréal, Hong Kong Philharmonic Orchestra and Filarmonica Arturo Toscanini of Parma, among others.

 

In addition to recordings with the Gulbenkian Orchestra, he has received praise for a number of recordings with Pentatone including the early symphonies of Schubert with the Copenhagen Philharmonic, Strauss’ Zigeunerbaron and Die Fledermaus with NDR Radiophilharmonic, and the Martinů Double Concertos.

 

Born in Los Angeles to Romanian parents, Foster served as Artistic Director of the Georg Enescu Festival from 1998 to 2001. In 2003 he was decorated by the Romanian President for services to Romanian Music.


Alexej
Gorlatch

1988 in Kiew geboren, begann Alexej Gorlatch seine Klavierausbildung mit sieben Jahren in Passau, wurde mit zwölf Jungstudent an der Universität der Künste Berlin bei Martin Hughes und studierte später an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling und anschließend bei Bernd Goetzke.

 

Seinem spektakulären Sieg beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb (2011), wo Alexej Gorlatch den Ersten Preis, den Publikumspreis und mehrere weitere Sonderpreise entgegennehmen durfte, war eine bemerkenswerte musikalische Laufbahn vorausgegangen – innerhalb von nur sechs Jahren bekam er die Ersten Preise von neun bedeutenden internationalen Klavierwettbewerben zugesprochen, darunter im japanischen Hamamatsu (2006), beim Deutschen Musikwettbewerb (2008), beim Internationalen Anton G. Rubinstein-Wettbewerb (2009) und in Dublin (2009), zudem errang er die Silbermedaille in Leeds.

Er spielte auf den wichtigsten Konzertpodien der Welt, wie der Carnegie Hall (NY), Wigmore Hall (London), im großen Saal der Berliner Philharmonie, dem Festspielhaus Salzburg, der Suntory Hall (Tokyo) und im Leipziger Gewandhaus und wird regelmäßig von führenden Festivals eingeladen. Als Solist spielte er u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem hr-Sinfonieorchester, dem NDR Sinfonieorchester, der Dresdner Philharmonie, der Deutschen Radiophilharmonie, der Camerata Salzburg, dem NHK, dem Yomiuri Symphony, dem RTÉ National Symphony Ireland, dem Malmö Symphony Orchestra, dem Orchestre Symphonique de Québec, dem Orchestre National de Belgique und dem Hallé Manchester.