Klangforum Wien


Jonathan Abernethy

Klangforum Wien, a collective of 24 fearless musicians from ten countries who perform balancing acts, undertake voyages of discovery and who pose questions. With leading composers of our time they constantly explore new horizons of artistic  creativity. In 2020 the Klangforum Wien looks back on 35 years of uncompromising work on the NEW in music and aims to broaden its own repertoire with this invaluable experience. Besides presenting the newest works of our time the ensemble of soloists will increasingly analyse the past 100 years in search of what is new in music. The repertoire of the Klangforum Wien ranges from Abschied (Farewell) from Gustav Mahler’s Das Lied von der Erde (The Song of the Earth) to the start of the new musical decade beginning in 2020. Today’s masterpieces were frequently the misunderstood works of the past, the highly energetic works of today will become the masterpieces of the future. It is undoubtedly exciting to be present at the moment of a world premiere of new music performed by the Klangforum Wien. Open minded, virtuoso playing, precision in listening – the Klangforum Wien has its own reservoir of unmistakeable sounds, forms spatial experiences and challenges its audiences. It is concerned with the event in the best sense of the word: a sensual experience with irresistible immediacy. The newness in the music of the Klangforum Wien speaks, acts and beguiles. This music concerns everyone! 

Wed 15. Jul
19:30 h → Festspielhaus

Jonathan Abernethy

Jonathan
Abernethy

Der mehrfach ausgezeichnete Tenor Jonathan Abernethy sang sowohl im Internationalen Opernstudio Zürich als auch an der Oper Frankfurt. Hier wird sich der Neuseeländer als Don Ottavio (Don Giovanni), Ein Sänger (Der Rosenkavalier), 4. Jude (Salome), Sali (Romeo und Julia auf dem Dorfe) sowie in Martinůs Julietta und den drei Einaktern von Křenek vorstellen. Bei den Tiroler Festpielen in Erl debütiert er als Nemorino (L’elisir d’amore). Ebenso zählt ein Konzert mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter Thomas Hengelbrock zu seinen Plänen. Am Théâtre des Champs-Élysées gab er als Brighella (Ariadne auf Naxos) sein Paris-Debüt. In dieser Partie sowie als Diarte (Erismena) und mit einem Liederabend war er 2018 beim Festival d’Aix-en-Provence zu Gast. Zuvor führten ihn Auftritte u.a. als Mozarts Tamino und Don Ottavio, als Fenton (Falstaff) und Nadir (Les pêcheurs des perles) an die Opera Australia, an deren Young Artist Program er teilnahm, sowie darüber hinaus an die West Australian Opera und die New Zealand Opera. Auch als Konzertsänger ist Jonathan Abernethy gefragt und folgte Einladungen des Insula Orchestra, des Tasmanian Symphony Orchestra und des Royal Melbourne Philharmonic Orchestra.