Erntedank

Mozart & Beethoven

Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Dirigent Thomas Guggeis

Violine Tobias Feldmann


WOLFGANG AMADEUS MOZART
Ouvertüre aus der Oper “Le nozze di Figaro” KV 492
Violinkonzert Nr. 5 in A-Dur KV 219

 

LUDWIG VAN BEETHOVEN
7. Sinfonie in A-Dur Op. 92

Sat 03. Oct
19:00 h → Festspielhaus

Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Thomas Guggeis

Dirigent

Tobias Feldmann

Violine


Orchester der Tiroler Festspiele Erl


Thomas
Guggeis

Mit seinem kurzfristigen Einspringen für Christoph von Dohnányi bei der umjubelten Neuproduktion von Salome an der Staatsoper Berlin sorgte Thomas Guggeis international für großes Aufsehen. Er erhielt erneut positive Rückmeldungen für sein Einspringen für die Im März 2019 abgesagten Konzerte von Paavo Järvi mit der Staatskapelle Berlin.

Der 26-Jährige ist seit der Spielzeit 2018/19 als Kapellmeister an der Staatsoper Stuttgart engagiert, wo er u.a. bereits mit Werken wie La Bohème, Il barbiere di Siviglia, Madama Butterfly und Der Prinz von Homburg zu sehen war. In der Spielzeit 2019/20 wird er Produktionen von Der Freischütz und Die Zauberflöte, neben einer Wiederaufnahme von Der Prinz von Homburg dirigieren.

Neben seiner Tätigkeit in Stuttgart ist Thomas Guggeis auch am Haus unter den Linden als Assistent von Daniel Barenboim tätig. In Berlin dirigiert er in 2019/20 Vorstellungen von La traviata, Katja Kabanova, Carmen, Der Fliegende Holländer, und Salome. In derselben Spielzeit wird er mit der Staatskapelle Dresden, dem Swedish Radio Symphony, sowie dem Orchestra La Verdi Milano debütieren. Dazu wird er Konzerte im Berliner Boulez Saal und mit der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin dirigieren.

In der Spielzeit 2018/19 leitete Thomas Guggeis an der Staatsoper Berlin Vorstellungen von Der Freischütz, Hänsel und Gretel und Die Zauberflöte, sowie eine Neuproduktion von Oberon am Theater an der Wien.

2016 fungierte Thomas Guggeis als Assistent von Franz Welser-Möst für die vielbeachtete Neuproduktion von Die Liebe der Danae bei den Salzburger Festspielen und stand Cornelius Meister bei seiner Einspielung von Dvoraks Svatebni Košile mit dem RSO Wien zur Seite. Zu den Salzburger Festspielen kehrte er 2017 zurück, um erneut mit Franz Welser-Möst Aribert Reimanns Lear neu einzustudieren.

Er dirigierte Opernvorstellungen am Badischen Staatstheater Karlsruhe und der Kammeroper München, der er als Kapellmeister und Assistent des Chefdirigenten verbunden war. Im Februar 2018 zeichnete er sich für die musikalische Leitung einer Neuproduktion von Pelléas et Mélisande an der Kammeroper des Theaters an der Wien verantwortlich.

Im sinfonischen Bereich arbeitete er mit Orchestern wie den Münchner Symphonikern, der Bad Reichenhaller Philharmonie, dem Münchner Kammerorchester und dem Georgischen Kammerorchester. Seine intensive Auseinandersetzung mit der Neuen Musik spiegelt sich in der wiederholten Zusammenarbeit mit dem Boulez Ensemble, dem Münchner Ensemble Oktopus und dem Ensemble opus21plus wider.

Thomas Guggeis studierte Dirigieren in München und Mailand bei Bruno Weil, Marcus Bosch und Vittorio Parisi und vervollständigte seine Ausbildung durch Meisterkurse bei Gianandrea Noseda, Vladimir Jurowski und Alexander Liebreich. Er ist Alumnus des Max- Weber-Programms der Studienstiftung des deutschen Volkes und Träger des Kulturförderpreises der Stadt Straubing. 2019/20


Tobias
Feldmann

Solistisch überzeugte Tobias Feldmann mit Interpretationen von über 30 verschiedenen Werken für Violine und Orchester in der Zusammenarbeit mit zahlreichen international bekannten Klangkörpern wie dem Utah Symphony Orchestra, dem Beethoven Orchester Bonn, dem Museumsorchester Frankfurt, dem Residentieorkest Den Haag, den Bremer Philharmonikern, dem Münchener Kammerorchester und dem Brussels Philharmonic Orchestra. Zu seinen Partnern am Dirigentenpult gehörten dabei u.a. Karl-Heinz Steffens, Christoph König, Gilbert Varga, Nicholas Milton, Hannu Lintu, Nicholas Collon, Michel Tabachnik, Toshiyuki Kamioka und Marin Alsop.

Auch die Kammermusik findet ihren Platz in Tobias Feldmanns Schaffen und stellt einmal mehr seine musikalische Vielseitigkeit unter Beweis. In unterschiedlichen Ensembleformationen gastierte er bei bedeutenden Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Tongyeong International Music Festival, dem Moritzburg Festival, dem Kissinger Sommer, dem Turina Festival in Sevilla und der Schubertiade Hohenems.

Tobias Feldmanns Aufnahmen beim Label GENUIN und Alpha Classics mit Boris Kusnezow (Klavier) fanden großes Lob und Beachtung bei der internationalen Kritik und Presse. Im Mai 2018 erschien seine Einspielung der Violinkonzerte von Sibelius und Rautavaara mit dem Orchestre Philharmonique Royale de Liège bei Alpha Classics.

In der Saison 2018/19 debütiert Tobias Feldmann unter anderem mit der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem Orquesta Sinfónica de Barcelona, dem Orchestre Symphonique de Quebec sowie im Konzerthaus Wien, im Concertgebouw Amsterdam und bei dem Ascona Festival, konzertiert außerdem in Belgien, Österreich, Russland, der Türkei, Spanien, Italien, Kanada, China, in den Niederlanden und in der Schweiz. Des Weiteren ist er im Streichtrio mit Lise Berthaud und Julian Steckel zu hören.

Zu Beginn des Jahres 2018 wurde er mit nur 26 Jahren auf eine Professur an die Hochschule für Musik Würzburg berufen und ist damit einer der jüngsten Professoren in der Geschichte Deutschlands.