Neujahrs-konzert

ALEXANDER PORFIRJEWITSCH BORODIN
Polowetzer Tänze aus der Oper „Fürst Igor“

FRANCESCO PAOLO TOSTI
A’ Vucchella
Chi sei tu che mi parli
Per morire
Lasciami! Lascia ch’io respiri
L’alba separa dalla luce l’ombra
Quand’io ti guardo con occhi ebbri – l’ora è tarda

NIKOLAI ANDREJEWITSCH RIMSKI-KORSAKOW
Sheherazade


Es wird nach 365 Tagen Beethoven-Jubiläum mit viel Musik und wenig Vokalen – Deutschland feiert einen seiner größten Söhne unter dem marketingtechnisch etwas verschrobenen Titel BTHVN2020 – eine Art Befreiungsschlag sein: Wir begehen den musikalischen Auftakt zum neuen Jahr mit Liedern von Francesco Paolo Tosti, der als Zeitgenosse Giacomo Puccinis neben zahlreichen Kunstliedern auch viele berühmte neapolitanische Volksweisen geschrieben hat. Tosti war bereits zu Lebzeiten ein anerkannter und geschätzter Sänger, Pianist und Komponist – und ein sehr guter Freund von Enrico Caruso, für den er zahlreiche Lieder schrieb. Das macht Tosti zugegebener Maßen trotzdem nicht zu einem Beethoven, und Tostis 175. Geburtstag, den wir neben seinem 105. Todestag im Jahr 2021 feiern könnten, wenn wir wollten, ist nicht der 250. Geburtstag, für den wir Beethoven gerade so sehr feiern. Überhaupt hinkt der Vergleich, keine Frage! Wenn man aber eine Auswahl ganz besonderer Perlen Tostis wunderbar eingängiger Melodien, in der meisterlichen Orchestrierung von Francesco Lanzillotta, zum Jahresauftakt in der Interpretation der weltweit gefeierten rumänischen Sopranistin Simona Mihai, erleben darf, umrahmt von Borodins schwungvoll-orchestralen Tänzen aus der Oper „Fürst Igor“ und Rimski-Korsakows in die Klangsphären von Tausend und einer Nacht entführende „Sheherazade“, dann vergisst man unweigerlich für einen Moment, was Walzerseligkeit, Beethoven und Jahreswechsel überhaupt miteinander zu tun haben. Und genau aus dem Grund sind Sie ja auch zum Neujahrskonzert bei uns in Erl – und nicht woanders!

Fri 01. Jan
11:00 h → Festspielhaus
Fri 01. Jan
18:00 h → Festspielhaus Erl