Mariko Hara

Opening of Chamber Music Hall

Viola Mariko Hara


In several respects this date has special significance for the Tyrol Festival Erl. It is the first opportunity for the public to experience chamber music in the new hall on the first floor. This new hall opens up many new possibilities within the existing ensemble of the magnificent Festspielhaus: it is an urgently needed rehearsal hall and a space where the Tyrol Festival Erl will be able to expand the programme for young people. It is a meeting point for the music scene of the region, or for literary events and introductory lectures. But it is indeed also a functional hall for chamber music where you can experience masterpieces of this genre in a venue with ideal proportions. We are very pleased that we have been able to engage Mariko Hara and her Jupiter Quartet Japan for this special occasion. Mariko Hara has been well known to audiences in Erl ever since her brilliant performances in 2016 in the context of the Viola Obsession concerts. With her friends she performs Beethoven’s late string quartet, op. 127, which he completed two years before his death. For the 250th anniversary of his birth the Tyrol Festival Erl has devoted much of its programme to Beethoven’s great genius. Thanks to the new hall we are now able to offer you an even broader range of works. For the second half of the evening Mariko Hara has invited members of the Tyrol Festival Erl Orchestra from all over the world to make music together on stage. We hope you will celebrate with us on this special
evening.

Mon 27. Jul
19:30 h → Festspielhaus / Kleiner Saal

Mariko Hara

Viola

Mariko
Hara

Mariko Hara wurde 1984 in Tokio geboren, wo sie im Alter von fünf Jahren ersten Geigenunterricht an der Toho Musikschule erhielt. 2005 wechselte Mariko zur Viola, nachdem sie die Bratscherin Nobuko Imai kennenlernte. Bei ihr, sowie bei Antoine Tamestit und Steven Isserlis vervollkommnete sie ihre Ausbildung.

Als Solistin konzertierte Mariko unter anderem mit dem Japan Philharmonic Orchestra und den Duisburger Philharmoniker. Recitals führten sie in renommierte Konzertsäle in Tokio, Genf, London, Verona und Washington. Sie erhielt Einladungen von Internationalen Musikfestivals wie zum Beispiel Verbier, Kuhmo, IMS Prussia Cove oder Luzern.

Mariko Hara ist eine begeisterte Kammermusikerin und musizierte zum Beispiel mit Philippe Graffin, Martti Rousi, Steven Isserlis oder dem Tokyo Quartett.

Von 2004 bis 2010 war sie Mitglied des Jupiter Quartet Ein Dokumentarfilm des Japanischen Fernsehens, in der das Quartett drei Jahre lang bei seinen Aktivitäten begleitet wurde, gewann den renommierten „Galaxy Award“ in Japan.

Mariko Hara erhielt verschieden Stipendien und Förderungen, so zum Beispiel von der „Hugo de Senger Foundation”, der „Rohm Music Foundation”, der „Mozart Gesellschaft Dortmund” und der „Dr. Carl Dörken Stiftung”.

Im März 2013 erschien Mariko Haras Debüt-SACD „Fantasie” beim Label ARS Produktion. Zahlreiche Rundfunkanstalten sendeten die neue Aufnahme mit begeisterten Kommentaren, und die internationale Fachpresse überschlug sich mit Superlativen – wie zum Beispiel im deutschsprachigen Raum: „Brilliante Bratsche: Egal, ob Schumann, Brahms oder Hindemith, alles, da: Emotionen, Klangfarben, Wille zu Ausdruck und Gestaltung" schrieb beispielsweise das Schweizer Magazin „Musik & Theater“ im Juni 2013. „Absolut bemerkenswert!”, resümmierte die Wiener Zeitung am 4. Juli 2013 und bereits im Mai 2013 beendete die Zeitschrift AUDIO eine hervorragende Rezension mit den Worten: „Mariko Hara: ein vielversprechendes Talent."