Neujahrs-konzert

GIOACCHINO ROSSINI
Ouvertüre aus der Oper „Il Barbiere di Siviglia“

 


FRANCESCO PAOLO TOSTI
A’ Vucchella
Chi sei tu che mi parli
Per morire
Lasciami! Lascia ch’io respiri
L’alba separa dalla luce l’ombra
Quand’io ti guardo con occhi ebbri – l’ora è tarda

 


NIKOLAI ANDREJEWITSCH RIMSKI-KORSAKOW
Sheherazade

Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Musikalische Leitung Francesco Lanzillotta

Tenor Carlos Cárdenas

Mezzosopran Marvic Monreal

Sopran Mojca Bitenc


Es wird nach 365 Tagen Beethoven-Jubiläum mit viel Musik und wenig Vokalen – Deutschland feiert einen seiner größten Söhne unter dem marketingtechnisch etwas verschrobenen Titel BTHVN2020 – eine Art Befreiungsschlag sein: Wir begehen den musikalischen Auftakt zum neuen Jahr mit Liedern von Francesco Paolo Tosti, der als Zeitgenosse Giacomo Puccinis neben zahlreichen Kunstliedern auch viele berühmte neapolitanische Volksweisen geschrieben hat. Tosti war bereits zu Lebzeiten ein anerkannter und geschätzter Sänger, Pianist und Komponist – und ein sehr guter Freund von Enrico Caruso, für den er zahlreiche Lieder schrieb. Das macht Tosti zugegebener Maßen trotzdem nicht zu einem Beethoven, und Tostis 175. Geburtstag, den wir neben seinem 105. Todestag im Jahr 2021 feiern könnten, wenn wir wollten, ist nicht der 250. Geburtstag, für den wir Beethoven gerade so sehr feiern. Überhaupt hinkt der Vergleich, keine Frage! Wenn man aber eine Auswahl ganz besonderer Perlen Tostis wunderbar eingängiger Melodien, in der meisterlichen Orchestrierung von Francesco Lanzillotta, zum Jahresauftakt in der Interpretation der weltweit gefeierten rumänischen Sopranistin Simona Mihai, erleben darf, umrahmt von Borodins schwungvoll-orchestralen Tänzen aus der Oper „Fürst Igor“ und Rimski-Korsakows in die Klangsphären von Tausend und einer Nacht entführende „Sheherazade“, dann vergisst man unweigerlich für einen Moment, was Walzerseligkeit, Beethoven und Jahreswechsel überhaupt miteinander zu tun haben. Und genau aus dem Grund sind Sie ja auch zum Neujahrskonzert bei uns in Erl – und nicht woanders!

Fr 01. Jan
11:00 Uhr → Festspielhaus
Fr 01. Jan
18:00 Uhr → Festspielhaus Erl

Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Francesco Lanzillotta

Musikalische Leitung

Carlos Cárdenas

Tenor

Marvic Monreal

Mezzosopran

Mojca Bitenc

Sopran


Orchester der Tiroler Festspiele Erl


Francesco
Lanzillotta

Francesco Lanzillotta, in Rom geboren, studierte Dirigat bei Bruno Aprea an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, Komposition bei Luciano Pelosi und Klavier bei Velia De Vita. Er besuchte Meisterkurse bei Harold Farberman und George Pehlivanian. Regelmäßig steht er den Orchestern bedeutender italienischer Opernhäuser vor, darunter das Teatro La Fenice di Venezia, das Teatro di San Carlo in Neapel, das Teatro Lirico Giuseppe Verdi in Triest, das Teatro Filarmonico di Verona und das Teatro Lirico di Cagliari. 2010 wurde er zum Principal Guest Conductor am Opernhaus von Varna in Bulgarien berufen, wo er Vorstellungsreihen von »Cavalleria rusticana«, »Pagliacci«, »Le nozze di Figaro«, »Tosca«, »La traviata«, »Carmen« und »La bohème« leitete. Auch auf dem Konzertpodium gastierte er bei renommierten Orchestern, so u.a. beim Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, beim Orchestra della Svizzera italiana, beim Orchestra I Pomeriggi Musicali in Mailand, beim Orchestra Haydn in Bozen, Filarmonica Toscanini in Parma, beim Orchestra della Toscana in Florenz, beim Gyeonggi Philharmonic Orchestra in Suwon (Korea) und beim Sofia Philharmonic Orchestra. Während der Saison 2012/13 gab er sein Debüt mit »L’Histoire du soldat« und »La fuga in maschera« am Teatro di San Carlo, mit »Il maestro di cappella« an der Opéra national de Lorraine in Nancy und mit Brittens »The Little Sweep« beim Macerata Opera Festival. Nach einigen Gastdirigaten wurde er zur Saison 2014/15 zum Chefdirigenten der Filarmonica Arturo Toscanini in Parma berufen. Zu seinen jüngsten Engagements zählen u.a. »La bohème« in Treviso und Ferrara, »La traviata« in Sassari, »L’italiana in Algeri« in Verona, »Don Checco« in Neapel sowie »Il medico dei Pazzi« in Nancy und Venedig. 2015 dirigierte er beim Macerata Opera Festival »Rigoletto« und gab im Laufe der Saison 2016/17 seine Debüts u.a. beim Tokyo Philharmonic Orchestra, an der Opéra National de Montpellier, in Essen und beim Rossini-Festival in Pesaro mit »Torvaldo e Dorliska«. 2018 gastiert er u.a. mit »Lucia di Lammermoor« an der Opéra de Toulon sowie mit »Nabucco« an der Deutschen Oper Berlin. Mit großem Engagement setzt Francesco Lanzillotta sich für die Werke zeitgenössischer Komponisten ein, darunter Matteo D’Amico, Marcello Panni, Ennio Morricone, Ada Gentile, Carlo Galante, Michele Dall’Ongaro, Francesco Pennisi, Luis Bacalov, Luca Mosca und Giorgio Battistelli. 2018 gab Francesco Lanzillotta an der Semperoper Dresden sein Debüt am Pult der Sächsischen Staatskapelle mit einer Aufführungsserie von »Rigoletto«, in der Saison 2019/20 wird er die musikalische Leitung für »Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims« übernehmen.


Carlos
Cárdenas

Born in Bogotá, Colombia, tenor Carlos Cárdenas received his bachelor’s degree in music education from Universidad Pedagogica Nacional in 2014. He attended University of Notre Dame’s Sacred Music Program, where he studied with soprano Kiera Duffy. Mr. Cárdenas received third place in the 2012 National Singing Competition of the Philharmonic Orchestra of Bogotá, as well as the 2016 Cartagena Music Festival Scholarship. In 2017, Mr. Cárdenas received an encouragement award and was a finalist in the Gerda Lissner Foundation Lieder Competition in New York City, as well as the Metropolitan Opera National Council Auditions Encouragement Award for the Illinois district. Mr. Cárdenas performed Tamino last spring in University of Notre Dame’s production of Die Zauberflöte. Carlos was also a fellow at the Atlantic Music Festival during the summer of 2017. The Colombian tenor will play the role of Basilio this summer in the Music Academy of the West in Santa Barbara, California under the baton of James Conlon, and the role of Gustavo in the Spanish Zarzuela “Los Gavilanes” in Teatro Colon in Bogota, Colombia, under the baton of maestro Alejandro Roca.


Marvic
Monreal

London-based mezzo soprano Marvic Monreal hails from Malta.

Marvic recently performed Beethoven’s 9th Symphony with the Malta Philharmonic for Europe Day concert, hosted by the Maltese Presidency of the Council of the EU 2017 in Malta and the International Spring Orchestra Festival. She also performed the alto solo in Mahler’s 2nd Symphony under the baton of international conductor Semyon Bychkov at the Royal Festival Hall (London), and was part of the Salzburg Festival Young Singers Project 2017, where she debuted with Pisana in Verdi’s I due Foscari alongside Placido Domingo and Joseph Calleja. Marvic also sang with Sir Bryn Terfel in Malta at Joseph Calleja’s annual summer concert. Marvic will be a participant of the Georg Solti Accademia in summer 2018.

She started her opera and classical music training under the supervision of soprano Gillian Zammit. At the age of fifteen, she joined the University of Malta Junior College Orchestra. It was here where she was introduced to a classical and sacred repertoire and was given the opportunity to perform in various local concerts. Furthermore, this experience also gave her the chance to sing in concerts held at several cathedrals, concert halls and public events in Germany, Italy and France.

The building of an interesting repertoire enabled her to sing recitals in Sweden Opera Theatre and Finland Mariehamn Alandika Theatre. In 2014, Marvic enrolled on the postgraduate vocal studies programme at the Royal Academy of Music (RAM), where she studied with Elizabeth Ritchie, James Baillieu, and Ingrid Surgenor. She graduated with distinction and DipRAM, and joined the Royal Academy Opera in 2016.

At the RAM, she has performed several roles in opera scenes under the direction of Simon Iorio, Chris Cowell and Luke Gaspar and the musical direction of Gareth Hancock. She also took part in Royal Academy Opera’s production of Stravinsky’s The Rake’s Progress as a member of the chorus.

Marvic sang the role of Marthe in Charles Gounod’s Faust with Winterbourne Opera in Salisbury in July 2015. Later that same year she performed alongside the international Maltese tenor Joseph Calleja under the direction of Steven Mercurio, in his annual summer concert in Malta. She also performed the title role of Dido in Purcell’s Dido and Aeneas at the Teatru Manoel in Valletta in collaboration with the Valletta 2018 Foundation in October 2015.

In 2016, Marvic joined Glyndebourne Festival Opera as a Jerwood Young Artist, she also covered the role of Dog in Leoš Janáček's The Cunning Little Vixen and Hippolyta in Benjamin Britten's A Midsummer Night's Dream.

On the Royal Academy Opera course, Marvic has had the pleasure of performing the role of Bradamante in Handel’s Alcina, the role of Venus in Orphée aux enfers and Mrs Peachum in Die Dreigroschenoper.  In opera scenes she sang La Principessa from Adriana Lecouvreur.

Marvic was awarded three prizes in her first two years at the Academy: the Edna Bradford Prize, the A M Parker Prize, and the Esther Hulbert Award, and she won the Isabel Jay Prize competition. Marvic Monreal would like to thank the Malta Arts Scholarships, Janatha Stubbs Foundation and the BOV Joseph Calleja Foundation for their continued support, she was also a Drake Calleja Scholar.


Mojca
Bitenc


Die slowenische Sopranistin Mojca Bitenc gibt 2021 ihr Debüt an der Staatsoper Hamburg, wo sie als Donna Anna (“Don Giovanni”) und Micaëla (“Carmen”) zu erleben sein wird. Aktuelle Aufgaben beinhalten ihr Debüt als Nedda in Leoncavallos “Pagliacci” am Slowenischen Nationaltheater für Oper und Ballett in Ljubljana. Dort war sie nach ihrem Operndebüt als Euridice (“Orfeo ed Euridice”) u.a. als Donna Anna, in der Titelpartie von V. Parmas “Ksenija”, als Antonia (“Les Contes d’Hoffmann”), als Violetta (“La traviata”), Mařenka (“Die verkaufte Braut”) und als Pamina (“Die Zauberflöte”) zu erleben. Am Slowenischen Nationaltheater Maribor sang sie Liu (“Turandot”) und trat bei der Sommeroper Alden Biesen als Tatjana (“Eugene Onegin”) in Erscheinung. Im Anschluss an ihren großen Erfolg als Gräfin Almaviva (“Le nozze di Figaro”) bei den Bregenzer Festspielen kehrte sie als Micaëla und für Dvořáks “Te deum” mit den Wiener Symphonikern zurück. Mojca Bitenc absolvierte ihre Masterabschlüsse in Gesang an den Musikakademien von Ljubljana und Zagreb. Sie ist Preisträgerin zahlreicher renommierter Gesangswettbewerbe, darunter der International Singing Competition Lav Mirski, der Ada Sari International Vocal Artistry Competition, der Internationale Mozartwettbewerb Salzburg und der Internationale Gesangswettbewerb Ferrucio Tagliavini.