Belcanto Gala-Konzert

Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Soprano Heather Phillips

Mezzosoprano Beth Taylor

Tenor Theo Lebow


Bel canto, beautiful singing: this sounds like Italian lightness, even the spoken word conjures up images of sunshine and memories of holidays spent in the southern sunny climes. If ever a concert hall was predestined for bel canto, indeed more or less cries out for it, this is so true of the Festspielhaus (festival hall) in Erl. The singing style, aesthetics and technique of bel canto that characterized above all Italian operas from the 16th to the 19th century, are expressed with utmost refinement in
this hall. The Tyrol Festival Erl uses this quality to present to its guests a selection of the most beautiful arias and compositions by highly renowned composers of this epoch – Gioacchino Rossini, Vincenzo Bellini and Gaetano Donizetti as well as early works by Giuseppe Verdi. The programme includes Donizetti’s overture to Don Pasquale, and arias from the Rossini operas Semiramide and La Cenerentola, the cavatina Regnava nel silenzio from Donizetti’s Lucia di Lammermoor and the ballet music from Rossini’s Guillaume Tell. Audiences can look forward to an evening full of musical bliss!

Fri 22. Jul
19:00 h → Festspielhaus

Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Heather Phillips

Soprano

Beth Taylor

Mezzosoprano

Theo Lebow

Tenor


Orchester der Tiroler Festspiele Erl

Musik wächst aus der Begeisterung eines über die Jahre zusammengewachsenen, motivierten und exzellent vorbereiteten Ensembles, das sich einen Ruf als eines der besten Wagnerorchester weltweit erarbeitet und die Tiroler Festspiele Erl international bekannt gemacht hat. 1999 formierte sich das Orchester der Tiroler Festspiele unter der Leitung von Gustav Kuhn, inzwischen spielen Musiker*innen aus 20 Nationen zusammen. Junge Spitzentalente, Musiker*innen aus großen internationalen Orchestern, Kammermusikspezialist*innen und Dozent*innen kommen so jährlich im Sommer und Winter, seit 2017 auch im Herbst und an Ostern im Rahmen der Tiroler Festspiele Erl zusammen. Zum Repertoire des Klangkörpers gehören neben den zehn großen Musikdramen Richard Wagners und Opern von Strauss, Mozart, Beethoven, Verdi und Rossini auch die Symphonien Beethovens und viele weitere zentrale Werke des Konzertrepertoires sowie zeitgenössische Werke und Uraufführungen. Seit der Sommersaison 2022 ist Erik Nielsen Chefdirigent des Orchesters der Tiroler Festspiele Erl.


Heather
Phillips

Die junge amerikanische Sopranistin Heather Phillips gab mit der Partie der Bianca ihr Europa-Debüt an der Oper Frankfurt. Ihre Engagements führten sie durch die USA u. a. als Konstanze („Die Entführung aus dem Serail“) an die New Orleans Opera, als Micaëla an die Opernhäuser von Naples, Austin, Kentucky und Santa Fe und als Elvira („L’italiana in Algeri“) an die Lyric Opera of Kansas. Von 2014 bis 2015 war sie Ensemblemitglied der Santa Fe Opera, dessen Opernstudio sie zuvor angehörte. Auch im Konzertfach ist sie zunehmend gefragt und trat u. a. mit Orchestern wie dem New York Philharmonic, dem Austin Symphony Orchestra und dem Canton Symphony Orchestra auf. Heather Phillips ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe,
darunter der Gerda Lissner International Vocal Competition, der Licia Albanese Puccini Foundation und der Giulio Gari  International Vocal Competition. Sie studierte an der University of Cincinnati und nahm darüber hinaus an Meisterklassen des Aspen Music Festival und der Texas State University teil.


Beth
Taylor

Die junge schottische Mezzosopranistin Beth Taylor gab diese Spielzeit mit der Partie des Dardano in Händels "Amadigi" ihr Debüt an der Oper Frankfurt. In der vergangenen Saison standen bei ihr wichtige Rollendebüts an, u.a. als Cornelia ("Giulio Cesare") in Madrid und Basel, La Cieca ("La Gioconda"), Schwertleite ("Die Walküre") und jüngst Erste Norn und Floßhilde ("Götterdämmerung") an der Deutschen Oper Berlin. Zuvor trat sie bereits als Bradamante ("Alcina") an der Opéra national de Lorraine Nancy, als 2. Alt ("Jakob Lenz") beim Festival d’Aix-en-Provence und als Marcellina ("Le nozze di Figaro") beim New
Generation Festival Florenz in Erscheinung. Kommende Engagements führen sie u.a. als Bradamante ("Alcina") zum Glyndebourne Festival und in einer szenischen Aufführung von Bachs Matthäus-Passion ans Theater Basel. Als Konzertsängerin war sie u.a. mit dem Royal Scottish National Orchestra, dem Niederländischen Radio Filharmonisch Orkest und dem La Cetra Barockorchester zu erleben. Beth Taylor studierte am Royal Conservatoire of Scotland und an der Open University. Mittlerweile
wird sie von Jennifer Larmore stimmlich betreut. Sie ist Preisträgerin des Gianni Bergamo Classic Music Award und beim  internationalen Liedwettbewerb der Wigmore Hall London.


Theo
Lebow

Ensemblemitglied Theo Lebow war an der Oper Frankfurt in zahlreichen Rollen zu erleben, zuletzt u. a. sehr erfolgreich als Jago in Rossinis „Otello“, Borsa („Rigoletto“), Erster Jude („Salome“), Tamino („Die Zauberflöte“), Tom Rakewell („The Rake’s  Progress“), Massimo (Glucks „Ezio“), Scaramuccio („Ariadne auf Naxos“) und Der Chevalier („Der ferne Klang“, CD bei OehmsClassics) zählen zu seinen Partien. Ebenfalls war er in „Betulia liberata“, „Il trovatore“, „Billy Budd“, Trojahns „Enrico“, Madernas „Satyricon“ und der Uraufführung von Herrmanns „Der Mieter“ beteiligt. Neben Auftritten als Sumers („L’italiana in Londra“) und Vicomte de Cascada („Die lustige Witwe“) trat er 2021/22 auch als Snout („A Midsummer Night’s Dream“) in Erscheinung. Der junge amerikanische Tenor gastierte als Almaviva („Il barbiere di Siviglia“) und Don Ramiro („La Cenerentola“)
bei der Boston Midsummer Opera. An der Seattle Opera sang er Jupiter / Apollo („Semele“). Außerdem war er als Jaquino („Fidelio“) beim Shippensburg Music Festival, als Mr. Porcupine in Tobias Pickers „Fantastic Mr. Fox“ (Grammy Award 2020 für die „Beste Opernaufnahme“) an der Opera San Antonio und der Odyssey Opera Boston engagiert und gab als Fenton („Falstaff“) an der Opera Hamilton sein Kanada-Debüt.