Gaetano Donizetti

Don Pasquale

Orchester und Chor der Tiroler Festspiele Erl

Musikalische Leitung Francesco Lanzillotta

Regie Caterina Panti Liberovici

Bühne Sergio Mariotti

Dramaturgie Deborah Einspieler

Kostüme Raphaela Rose

Licht Jan Hartmann


Don Pasquale Donato di Stefano

Norina Simone Osborne

Ernesto Francisco Brito

Dottor Malatesta Danylo Matviienko

Donizetti’s references to Carlo Goldoni‘s figures from Commedia dell’arte are not to be overseen.  Four figures who caricature human relationships: the ageing Don Pasquale, a true Pantalone figure, eccentric and unmarried, for whom money means everything. Nevertheless, in the last spring of his feelings he would rather like to have a wife at his side.  On the other hand Ernesto and Norina cannot come together because of financial problems and depend on help from Pasquale’s good friend Dr Malatesta who devises ideas and plots.  Turbulent ensembles and emotional explosions on stage are flanked by a men’s chorus until Don Pasquale is finally left on his own. Cured of selfishness, and with a certain similarity to Falstaff, he laughs benignly about the machinations of the younger generation.

Gaetano Donizetti was under great pressure  of time while working together with Giovanni Ruffini in a somewhat difficult process on the libretto for Don Pasquale. Whereas the librettist wanted to cling to the glorious period of opera buffa and to old patterns and forms, the composer insisted on innovations.  In this work he completed the transformation from the classical musical form to a new kind of comic opera, whose characters encounter each other in perfectly credible situations.

Tue 27. Dec
18:00 h → Festspielhaus
Wed 04. Jan
18:00 h → Festspielhaus
Fri 06. Jan
18:00 h → Festspielhaus

Orchester und Chor der Tiroler Festspiele Erl

Francesco Lanzillotta

Musikalische Leitung

Caterina Panti Liberovici

Regie

Sergio Mariotti

Bühne

Deborah Einspieler

Dramaturgie

Raphaela Rose

Kostüme

Jan Hartmann

Licht

Donato di Stefano

Don Pasquale

Simone Osborne

Norina

Francisco Brito

Ernesto

Danylo Matviienko

Dottor Malatesta


Orchester und Chor der Tiroler Festspiele Erl

Musik wächst aus der Begeisterung eines über die Jahre zusammengewachsenen, motivierten und exzellent vorbereiteten Ensembles, das sich einen Ruf als eines der besten Wagnerorchester weltweit erarbeitet und die Tiroler Festspiele Erl international bekannt gemacht hat. 1999 formierte sich das Orchester der Tiroler Festspiele unter der Leitung von Gustav Kuhn, inzwischen spielen Musiker*innen aus 20 Nationen zusammen. Junge Spitzentalente, Musiker*innen aus großen internationalen Orchestern, Kammermusikspezialist*innen und Dozent*innen kommen so jährlich im Sommer und Winter, seit 2017 auch im Herbst und an Ostern im Rahmen der Tiroler Festspiele Erl zusammen. Zum Repertoire des Klangkörpers gehören neben den zehn großen Musikdramen Richard Wagners und Opern von Strauss, Mozart, Beethoven, Verdi und Rossini auch die Symphonien Beethovens und viele weitere zentrale Werke des Konzertrepertoires sowie zeitgenössische Werke und Uraufführungen. Seit der Sommersaison 2022 ist Erik Nielsen Chefdirigent des Orchesters der Tiroler Festspiele Erl.


Francesco
Lanzillotta

Francesco Lanzillotta, in Rom geboren, studierte Dirigat bei Bruno Aprea an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, Komposition bei Luciano Pelosi und Klavier bei Velia De Vita. Er besuchte Meisterkurse bei Harold Farberman und George Pehlivanian. Regelmäßig steht er den Orchestern bedeutender italienischer Opernhäuser vor, darunter das Teatro La Fenice di Venezia, das Teatro di San Carlo in Neapel, das Teatro Lirico Giuseppe Verdi in Triest, das Teatro Filarmonico di Verona und das Teatro Lirico di Cagliari. 2010 wurde er zum Principal Guest Conductor am Opernhaus von Varna in Bulgarien berufen, wo er Vorstellungsreihen von »Cavalleria rusticana«, »Pagliacci«, »Le nozze di Figaro«, »Tosca«, »La traviata«, »Carmen« und »La bohème« leitete. Auch auf dem Konzertpodium gastierte er bei renommierten Orchestern, so u.a. beim Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, beim Orchestra della Svizzera italiana, beim Orchestra I Pomeriggi Musicali in Mailand, beim Orchestra Haydn in Bozen, Filarmonica Toscanini in Parma, beim Orchestra della Toscana in Florenz, beim Gyeonggi Philharmonic Orchestra in Suwon (Korea) und beim Sofia Philharmonic Orchestra. Während der Saison 2012/13 gab er sein Debüt mit »L’Histoire du soldat« und »La fuga in maschera« am Teatro di San Carlo, mit »Il maestro di cappella« an der Opéra national de Lorraine in Nancy und mit Brittens »The Little Sweep« beim Macerata Opera Festival. Nach einigen Gastdirigaten wurde er zur Saison 2014/15 zum Chefdirigenten der Filarmonica Arturo Toscanini in Parma berufen. Zu seinen jüngsten Engagements zählen u.a. »La bohème« in Treviso und Ferrara, »La traviata« in Sassari, »L’italiana in Algeri« in Verona, »Don Checco« in Neapel sowie »Il medico dei Pazzi« in Nancy und Venedig. 2015 dirigierte er beim Macerata Opera Festival »Rigoletto« und gab im Laufe der Saison 2016/17 seine Debüts u.a. beim Tokyo Philharmonic Orchestra, an der Opéra National de Montpellier, in Essen und beim Rossini-Festival in Pesaro mit »Torvaldo e Dorliska«. 2018 gastiert er u.a. mit »Lucia di Lammermoor« an der Opéra de Toulon sowie mit »Nabucco« an der Deutschen Oper Berlin. Mit großem Engagement setzt Francesco Lanzillotta sich für die Werke zeitgenössischer Komponisten ein, darunter Matteo D’Amico, Marcello Panni, Ennio Morricone, Ada Gentile, Carlo Galante, Michele Dall’Ongaro, Francesco Pennisi, Luis Bacalov, Luca Mosca und Giorgio Battistelli. 2018 gab Francesco Lanzillotta an der Semperoper Dresden sein Debüt am Pult der Sächsischen Staatskapelle mit einer Aufführungsserie von »Rigoletto«, in der Saison 2019/20 wird er die musikalische Leitung für »Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims« übernehmen.


Caterina Panti
Liberovici

Italian opera director Caterina Panti Liberovici’s affinity for music began as a teenager, when she studied clarinet, singing and choral singing at the Conservatory Giuseppe Verdi of Turin. 

Soon after she attended the School of Drama (Scuola del Teatro Stabile, Turin) where she excelled in her training as an actress. 

From here the progression to opera was a natural one, and her aptitude for music theatre was soon nurtured and rewarded when she was award a scholarship at Teatro alla Scala, Milan in 1994. 

Subsequently she worked regularly as an assistant to Luca Ronconi, and from 1994-2006 gained valuable experience as a staff director at alla Scala. 

During this period, she also worked as a freelance director in her own right in Italian and European theatres. 

Since 2010, she has been a staff director at Oper Frankfurt, where she also recently celebrated great personal success with her staging of Fioravanti’s ‘Cantatrici Villane’ at the Bockenheimer Depot. 

During her engagements at Teatro alla Scala and Oper Frankfurt she has assisted visiting directors such as David Alden, Keith Warner, Vincent Boussard, Jürgen Flimm, Franco Zeffirelli, Graham Vick 

and Hugo de Ana. 

As a guest assistant she has worked at theatres such as Teatrro Regio di Parma, Teatro Regio di Torino, La Fenice di Venezia, l’Arena di Verona, Teatro Massimo di Palermo.

Recent opera projects as director have taken her to the Cantiere Internazionale d'arte in Montepulciano (L'impresario in angustie -2018 e La Finta Semplice - 2015),  Serbian National Theatre in Novi Sad  (Simone Boccanegra - 2013),  Festival della Valle d’Itria in Martinafranca  (L’ambizione delusa - 2013), Stanislawski Theater in Moscow (Luci miei traditrici - 2012),  Schlosstheater Potsdam (La scala di seta - 2008),  Teatro Carlo Felice in Genoa (The little sweep – 2007), Croatian National Theatre in Zagreb (Le convenienze e inconvenienze teatrali – 2003). 

Alongside her work as a director and assistant director, she works passionately in the areas of education, devising stagings of opera for younger audiences, and in coaching, working with young singers in the Opera Studio at Oper Frankfurt. 

She has been responsible for several hugely successful Kinderoper at Oper Frankfurt, including an award-winning staging of a children’s version of Il barbiere di Siviglia (2013).


Sergio
Mariotti

Sergio Mariotti studierte Bühnenbild an der Accademia di Belle Arti in Brera und schloss ein weiteres Studium an der Accademia di Teatro alla Scala ab. Den italienischen Bühnenbildner verbindet seit 2007 eine langjährige Zusammenarbeit mit Caterina Panti Liberovici. Gemeinsam entstanden unter anderem 2015 La finta semplice in Montepulciano, Simon Boccanegra und La Bohème am Serbischen Nationaltheater Novi Sad. Beim Festival della Valle d’Itria brachten sie L’ambizione delusa gemeinsam zur Aufführung, in Montepulciano L’occasione fa il ladro und Paisiellos Il barbiere di Siviglia sowie im Schlosstheater Potsdam Rossinis La scala di seta. 2016 folgte für die Oper Frankfurt Le Cantatrici Villane von Valentino Fioravanti und darauf in 2018 La Favola di Natale für das Teatro Regio di Torino und Impresario in Angustie für das Cantiere d’Arte di Montepulciano. Sergio Mariotti leitet die Theaterwerkstätten der Scala in Mailand.


Deborah
Einspieler

Deborah Einspieler arbeitet seit 1999 als Dramaturgin an der Oper Frankfurt, wo sie auch das Education-Programm JETZT! (gründete und) leitet. Ihre Opern für Kinder, die regelmäßig in Schulen des Rhein-Main-Gebiets gastieren, führten sie bereits zu den Salzburger Festspielen, zu den Schlosskonzerten in Weilburg, zum Mozartfest Würzburg, an das Stadttheater Gießen und 2020 an das Stadttheater Aschaffenburg. Deborah Einspieler schrieb Kinderbücher und engagiert sich seit 2007 als Schirmherrin für die JungeMedienJury der Stadtbücherei Frankfurt. Im Juni 2013 gewann ihre Oper für Kinder zu Rossinis Der Barbier von Sevilla den Publikumspreis der Hessischen Theatertage. Die gebürtige Italienerin studierte Germanistik und Romanistik in Frankfurt am Main sowie Theaterwissenschaften in Florenz.


Raphaela
Rose

Raphaela Rose geboren 1987 in Frankfurt, assistierte nach ihrem Abitur im Bereich Mode und Set Design in New York. An der Fachhochschule Trier absolvierte sie von 2008 bis 2013 ein Modedesignstudium. 2011 nahm sie als Gewinnerin des Hessischen Preises für Nachhaltigkeit an der Ethical Fashionshow in Paris teil. Nach dem Studium absolvierte sie die Gesellenprüfung zur Maßschneiderin für Damen, stellte ihre Bachelorarbeit im Rahmen der Berlin Fashionweek im Edged Showroom aus und war als Kostümbildnerin der Jungen Oper Rhein-Main tätig. Eines ihrer ersten Engagements führte sie an die Stadsschouwburg Amsterdam, wo sie Thomas Ostermeier bei seiner Inszenierung von Ibsens Gespenster assistierte. Von 2012 bis 2015 war sie als feste Kostümassistentin am Schauspiel Frankfurt engagiert. Hier entwickelte sie ihre ersten eigenen Kostüme unter anderem für Sebastien Jacobi, Florian Fiedler, Alexander Eisenach und den kanadischen Choreographen Dave St. Pierre.

Seit 2015 arbeitet Raphaela freiberuflich mit Regisseuren wie Christian Franke, Ersan Mondtag und Oliver Reese, u.a. am Berliner Ensemble, Schauspiel Frankfurt und am Staatstheater Wiesbaden.

Vor zwei Jahren gab Raphaela Rose mit der Erfolgsproduktion von Händels Rinaldo unter der Regie von Ted Huffman ihr Operndebüt.


Jan
Hartmann

Jan Hartmann, der bei den Tiroler Festspielen Erl bereits das Licht für „Rusalka“, „L’elisir d’amore“ entwarf und den gesamten „Ring des Nibelungen“ begleitet, ist seit 1999 an der Oper Frankfurt engagiert. Dort arbeitete er 2011 zum ersten Mal als Lichtdesigner für die Produktion „Neunzehnhundert“. Es folgten u.a. „Idomeneo“, „Der goldene Drache“, „Julietta“, „Le cantatrici villane“, „Pierrot lunaire / Anna Toll“ (Uraufführung), „Rigoletto“, „L’Africaine“, „Das schlaue Füchslein“, „Dalibor“, „The Medium / Satyricon“, „Pénélope“, „La gazzetta“, „Amadigi“ und „A Midsummer Night’s Dream“. Daneben arbeitete Jan Hartmann für verschiedene Musiktheater-, Tanz-, Schauspiel- und Filmprojekte, u.a. mit dem Balthasar-Neumann-Ensemble für das „Festa Teatrale Carneval“ in Hongkong, mit der Choreografin Deborah Hay für die Produktion „As Holy Sites Go“ sowie für „Falstaff“ am Nationaltheater Mannheim. Seit 2013 ist er als Dozent für Lichtgestaltung an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main tätig.


Donato
di Stefano

Mit Donato Di Stefano freuen wir uns auf einen international gefragten Buffobass in Erl. Der gebürtige Italiener war im Laufe seiner Karriere an der Metropolitan Opera in New York, an der Mailänder Scala, bei den Salzburger Festspielen, an den Opernhäusern in Paris, Brüssel, Amsterdam, Toronto, Hamburg, Tokio und Washington u.a. zu Gast. In Frankfurt war er bereits in seinen Paraderollen als Gianni Schicchi und Bartolo (Il barbiere di Siviglia)sowie als Fra Melitone in La forza del destino (konzertant) zu erleben. Zu seinen aktuellen Engagements gehören seine Rückkehr als Bartolo an die Staatsoper Berlin, Il matrimonio segreto und La Bohème an der Oper Köln, La Bohème an der Canadian Opera Company in Toronto, Il trittico an der Bayerischen Staatsoper sowie Gianni Schicchibeim Saito Kinen Festival in Japan. Außerdem ist er dem Innsbrucker Festival für Alte Musik verbunden. Zu seinem umfangreichen Repertoire zählen auch Don Magnifico (La Cenerentola), Don Pasquale (u.a. beim Donizetti Opera Festival in Bergamo), Dulcamara (L'elisir d'amore) und Falstaff. Seit seinem Debüt in Rom 1989 hat Donato Di Stefano mit wichtigen Dirigenten zusammengearbeitet, darunter Gian- andrea Gavazzeni, James Levine, Seiji Ozawa, Riccardo Muti, Zubin Mehta, Nikolaus Harnoncourt, Salvatore Accardo und Riccardo Chailly.


Simone
Osborne

Die kanadische Sopranistin Simone Osborne war eine der jüngsten Gewinnerinnen der Metropolitan Opera National Council Auditions und begann ihre Karriere als Young Artist im Ensemble Studio der Canadian Opera Company in Toronto, wo sie seither mehr als ein Dutzend Rollen gesungen hat, unter anderem Pamina, Gilda, Musetta, Lauretta, Ilia, Oscar, Nanetta, Micaela und zuletzt Adina. Sie kehrt 2020 nach Toronto zurück um dort Gretel in Humperdinks Hänsel und Gretel zu singen.

Zuletzt feierte Simone Osborne große Erfolge als Marguerite in Faust an der Vancouver Opera sowie als Marguerite Riel in der Oper Louis Riel des kanadischen Komponisten Harry Somers. Das Werk über den kontroversiellen Métis Leader Louis Riel wurde zum 150. Jahrestag der kanadischen Konföderation an der Canadian Opera Company, dem National Arts Centre und der Opéra de Québec gezeigt. Weitere Highlights ihrer Opern-Karriere waren Auftritte an der Vancouver Opera als Juliette, Pamina und Gilda sowie Lucia an der Edmont Opera und Pamina an der Pacific Opera Victoria.

Auf der Konzertbühne debütierte Simone Osborne als Marguerite in Honeggers Jeanne d’Arc au bûcher im Rahmen des Saito Kinen Festivals unter Seiji Ozawa. Diese Rolle wiederholte sie mit dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, dem Orchestre National du Capitole de Toulouse und dem Orchestre de Paris, alle unter Kazuki Yamada sowie mit dem New York Philharmonic Orchestra unter Alan Gilbert. Ebenfalls zu Beginn ihrer Karriere debütierte sie als Barbarina in Le nozze di Figaro mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra unter Gustavo Dudamel sowie mit dem Chicago Symphony Orchestra unter James Conlon.

Zuletzt sang Simone Osborne zahlreiche Konzerte in den USA im Rahmen der Metropolitan Opera Rising Stars Serie und debütierte mit Utah Symphony in Mozarts Exsultate Jubilate und Barbers Knoxville: Summer of 1915. Auch mit dem Toronto Symphony Orchestra verbindet sie eine rege Zusammenarbeit, zuletzt in Mahlers Vierter Sinfonie, Villa-Lobos’ Bachianas Brasilieras No. 5 und Mozarts Requiem. Weitere Konzert-Highlights waren Berlioz’ Les nuits d’été mit dem Berkeley Symphony Orchestra, Beethovens Neunte Sinfonie, ausgewählte Strauss Lieder sowie Händels Messiah, alle mit Vancouver Symphony, Bachianas Brasilieras No. 5 beim Luminato Festival Toronto und Bachs Kantate Jauchzet Gott in allen Landen mit Edmonton Symphony. Weiters tourte sie durch Kanada mit Debut Atlantic und Jeunesses Musicales Canada. Ihr Liederabend-Debüt gab Simone Osborne im Rahmen der „On Wings of Song“ Serie der Marilyn Horne Foundation an der Music Academy of the West und sang weitere Liederabende beim Hong Kong Arts Festival sowie an der Carnegie Hall mit Warren Jones.

Neben den Metropolitan Opera National Council Auditions (2008), gewann Simone Osborne Preise bei zahlreichen anderen Wettbewerben, wie zuletzt den Sullivan Foundation Award (2016), den Sylva Gelber Foundation Award (2009), den Ersten Preis der Marilyn Horne Foundation an der Music Academy of the West (2008), den Encouragement Award der George London Foundation Competition (2008), den Ersten Preis der International Czech and Slovak Opera Competition (2007), ein Stipendium der Jaqueline Desmarais Foundation (2007) sowie den Zweiten Preis der Palm Beach Opera Competition (2007).


Francisco
Brito

Francisco Brito, Tenor, wurde 1986 in Argentinien geboren. Von 2011 bis 2013 war er Stipendiat der arteMusica-Stiftung. Sein Studium begann er in seinem Heimatland und setzte es anschließend in Italien an der Accademia d’Arte Lirica di Osimo sowie an der Scuola dell’Opera Italiana di Bologna fort, wo er sich auf das Rossini-Repertoire spezialisierte. Sein Operndebüt machte er 2006 als Il Conte di Libenskof in Il viaggio a Reims beim Rossini Opera Festival in Pesaro. Anschließend Gastengagements am Teatro Comunale Mario del Monaco di Treviso (Lindoro in L’Italiana in Algeri), in La scala di seta an der Opera Lombardia sowie am Teatro Argentino de La Plata in Buenos Aires. 2011-2013 war Brito Mitglied des Opernstudios an der Oper Frankfurt. 2011 gab er in Anna Bolena sein Hausdebüt an der Semperoper Dresden. Zu seinen jüngsten Auftritten zählen u.a. Il Conte di Libenskof am Opernhaus Zürich, Lindoro am Teatro Comunale di Treviso und di Ferrara und Florville (Il signor Bruschino) am Teatro La Fenice in Venedig. 


Danylo
Matviienko

Danylo Matviienko ist seit der Spielzeit 2019/20 Mitglied des Frankfurter Opernstudios. Im Rahmen der Soiree »Warschau – Frankfurt – Transit« trat das ehemalige Mitglied der Opernakademie des Teatr Wielki Warschau bereits 2017 an der Oper Frankfurt auf. In dieser Spielzeit war der Bariton bereits in Křeneks „Schwergewicht“ zu sehen und verkörperte Partien in Faurés „Pénélope“ und „Don Carlo“. Neben seinem Debüt Zweiter Nazarener / Cappadozier in „Salome“ wirkte er in Rossinis „La gazzetta“ mit. Sein Debüt als Masetto („Don Giovanni“) musste bedingt durch die Corona-Krise entfallen. Der gebürtige Ukrainer absolvierte ebenfalls die Opernstudios der Nationalen Musikakademie in Kiew und der Opéra national de Paris, wo er zuletzt in Boesmans „Reigen“ und der „Kurt Weill Story“ sowie als Dr. Falke („Die Fledermaus“) und Jäger („Rusalka“) auftrat. Mit Partien wie Graf Danilo („Die lustige Witwe“), Tschaikowskis Eugen Onegin, Figaro („Il barbiere di Siviglia“), Rossinis Macrobio („Pietra del paragone“) und Germano („La scala di seta“) oder Donizettis Gasparo („Rita et Germano“) war der Bariton u.a. an der Nationalen Musikakademie sowie am Nationalen Operettentheater in Kiew und an der Donbass Opera in Donezk zu erleben. Neben seiner musikalischen Ausbildung in Donezk schloss Danylo Matviienko ein Mathematikstudium an der dortigen Universität ab.